Aktuelles

Search

Die YoungStars und das Modern Sound[s] Orchestra (MSO) zeigen Spielfreude beim Konzert-Neustart

Kribbeln, Aufregung, Anspannung, Vorfreude, Miteinander – auf all das mussten die Musikerinnen und Musiker des Jugendblasorchester Seelze (Jbo) über Monate verzichten. Denn weder Proben noch Konzerte waren möglich, ehe es im Juni wieder unter Auflagen möglich war: bei passender Witterung draußen, mit Abstand, dazu mit 3G. Gleichzeitig wuchs der Wunsch, auch wieder „unter Leute“ zu kommen – so reifte der Plan für das „Wir sind wieder da“-Doppelkonzert am vergangenen Wochenende.

Nun also lag bei beiden Ensembles an einem herrlich-sonnigen Spätsommernachmittag ein abwechslungsreiches Programm auf den Notenpulten. Großes Aufatmen gab es bei allen, die an der Planung beteiligt waren, da Wetter und die insgesamt über 160 Menschen im Publikum auf dem Innenhof des Seelzer Schulzentrums gut drauf waren.

Ab 15 Uhr präsentierten die YoungStars unter der Leitung von Natalie „Alfi“ Hönemann eine bunte Mischung aus sommerlich-kubanischen Rhythmen sowie Musik aus Film und Fernsehen. Zu hören waren beispielsweise die Titelmusik zu „Hawaii Five-O“ und Arrangements der Songs von Carlos Santana. Nicht fehlen durften Musicalmelodien: Die Maxime „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ des Bären Balu aus dem Dschungelbuch war ebenso dabei wie die Geschichte vom König der Löwen Simba.

 


Aktive sowie Zuhörerinnen und Zuhörer waren zufrieden, wieder in den Genuss von Livemusik gekommen zu sein. Auch als nach einer Umbau- und Desinfektionspause das MSO auflief, setzte sich die Freude fort. Dirigent Henning Klingemann formulierte es dann so: „Endlich wieder Lampenfieber und endlich wieder Freude.“ Schließlich erging es nicht nur ihm so, über einen solch langen Zeitraum keinen Auftritt gehabt zu haben. Trotz des langen Pausierens überzeugten auch seine Musikerinnen und Musiker mit einem hohen Maß an Spielfreude: Rund um die Welt ging es mit einem argentinischen Tango, einem US-amerikanischen „Jitterbug“ und den Filmmusikklängen zu „Jenseits von Afrika“. Aber auch im Popmusik-Segment zeigte das MSO seine Stärken: Potpourris mit den Hits von Coldplay, Queen und der Neuen Deutschen Welle bewegten die 100 Zuschauerinnen und Zuschauer zu Standing Ovations.

 



Mit einem wohligen Glücksgefühl ging ein musikalischer Tag zu Ende. Dass es nicht der letzte sein soll, betonten alle Beteiligten: Die YoungStars planen ab jetzt für ihr Kirchenkonzert am 14. November in Davenstedt und das MSO geht in die Vorbereitung für die Neujahrskonzerte Ende Januar im Theater am Aegi in Hannover, in Celle und in Seelze (22./23./29. Januar). Außerdem wirft ein absolutes Highlight bereits jetzt seine Schatten voraus: Die Welturaufführung der Obentraut-Hymne, mit der der renommierte Komponist Bert Appermont durch das Jbo Seelze beauftragt worden war, erfolgt am 10. Juli.

(ja)