Aktuelles

Search

Am Samstag, den 29. August 2020, zog eine bunt gemischte Truppe als Gefolge von Reitergeneral Michael von Obentraut, verkörpert von Schauspieler Rainer Künnecke, durch Seelze. Das Jugendblasorchester Seelze e. V. (Jbo) hatte zur Stadtführung eingeladen – mit einem besonderen Hintergrund: Wie bereits berichtet, hat der Verein eine Komposition bei dem belgischen Komponisten Bert Appermont in Auftrag gegeben, die sich musikalisch mit Obentraut auseinandersetzen wird. Um sich dem Thema weiter zu nähern, hatte Projektleiter Tom Kruse Vereinsmitglieder, Projektpaten und Freunde des Jbo zur Stadtführung eingeladen. Auch Friederike Kohn von der Stiftung Kulturregion Hannover, dem Hauptsponsor des Projekts, war der Einladung gefolgt.

 

 

Für den notwendigen Corona-Abstand sorgte der Reitergeneral direkt zu Beginn der Tour, als er die Teilnehmenden in Marschordnung brachte, um sie in die Schlacht gegen Graf Tilly zu führen (die sie allerdings verloren, wie er kurze Zeit später berichtete). Auch Mund-Nase-Schutz und eine mobile Desinfektionsstation sorgten für die nötige Sicherheit, sodass alle entspannt den Ausführungen Obentrauts alias Rainer Künnecke lauschen konnten.

 

 

Begleitet wurde die Truppe von der Laienschauspielgruppe „Die Zeitreisenden“, die an den verschiedenen Stationen kurze Szenen vorspielte und so die Geschichte noch greifbarer machte.

 

 

Die Teilnehmenden erlebten einen unterhaltsamen und kurzweiligen Nachmittag, in der sie allerhand über Seelzes Historie erfuhren – vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Industrialisierung. Zum Abschluss versammelten sich alle an der „Jbo-Orchesterscheune“ und tauschten sich bei einem kühlen Getränk über das Gehörte und das Projekt „Obentrauthymne“ aus.

Projektleiter Tom Kruse zeigte sich glücklich, dass das Projekt trotz Corona im Zeitplan liegt. Komponist Bert Appermont konnte Seelze zwar leider noch nicht persönlich besuchen, er wird allerdings Videoaufnahmen der Stadtführung erhalten – zusammen mit einer Ausgabe des Romans „Michael Obentraut“, der schon 1883 von Harry Vossberg geschrieben und 2016 in einer überarbeiteten Fassung von der Bürgerstiftung Seelze neu aufgelegt wurde.

Weitere Informationen zum Projekt sind hier zu finden. Es werden auch immer noch einige Projektpaten gesucht – melden Sie sich für weitere Informationen gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(fr)